upis prevod, srpsko - nemacki rečnik

Prevod reči: upis

Smer prevoda: srpski > nemacki

upis [ muški rod ]

Upisivanje, učlanjivanje.

Einschreibung [ ženski rod ]
Generiši izgovor

Eintrag [ muški rod ]
Generiši izgovor

Immatrikulation [ ženski rod ]
Generiši izgovor

(lat.)Einschreibung an einer Hochschule (Universität) durch Aufnahme in die Matrikel (Liste der Studierenden).

Zeichnung [ ženski rod ]
Generiši izgovor

In der Kunstgeschichte gibt es eine lange Tradition zeichner. Schaffens; so paläolith. Tierdarstellungen (Felshöhlen), Ritz-Z.en auf Knochen und Steinen, altgriech. Vasenmalerei, Buchillustrationen in Spätantike und Mittelalter ('Amor und Psyche', Jh.; mittelalterliche Musterzeichnungen von Villard de Honnecourt). In der Frührenaissance wurde die Z. als selbständiges künstler. Medium entwickelt (Pisanello, Leonardo, Raffael, Michelangelo), auch wenn sie überwiegend noch zu Natur- und Perspektivstudien verwandt wurde. A. Dürer schuf mit der Druckgraphik zugleich hervorragende Hand-Z.en in Deutschland. Im Barock wandelte sich die Z. durch Verwendung weicher Stifte und breiter Pinsel zu mehr Bildhaftigkeit und Vielseitigkeit. Höchste Virtuosität erreichte Rembrandt mit Silberstift, Kielfeder oder Spitzpinsel und provozierte (u.a. durch Signierung) den raschen Übergang der Z. zur autonomen Kunstgattung. Spätere Kunstepochen kannten viele berühmte Künstler, die sich z.T. als Zeichner empfanden oder
künstler. Darstellung, hauptsächl. auf Linien beruhend, mit freier Hand (Hand-Z.) geschaffen, nicht vervielfältigt, meist auf (z.T. grundiertem) Papier gefertigt (aber auch auf Stein, Elfenbein, Holz, Pergament, Seide u.a.). Die Z. dient als planer. Vorstudie (Skizze, Entwurf) von Kunstwerken wie Gemälde, Skulptur und Architektur; sie war in der traditionellen Kunstausbildung ein Feld für Übungen und Studien. - Schon Vorgeschichte (Höhlen-Z.), Antike und Mittelalter kannten zeichner. Kunst. In der Frührenaissance wurde die Z. als selbständiges künstler. Medium entwickelt (Leonardo, Raffael, Michelangelo), auch wenn sie überwiegend noch zu Natur- und Perspektivstudien verwandt wurde; A. Dürer schuf mit der Druckgraphik zugleich hervorragende Hand-Z.; höchste Virtuosität erreichte Rembrandt mit Silberstift, Kielfeder oder Spitzpinsel. Spätere Kunstepochen kannten viele berühmte Maler, die sich z.T. als Zeichner empfanden, u.a. Tiepolo, Goya, Watteau, Delacroix, Daumier, Toulouse-Lautrec. Durch Künstl
künstler. Darstellung, hauptsächlich auf Linien beruhend, mit freier Hand (Hand-Z.) geschaffen, nicht vervielfältigt, meist auf (z.T. grundiertem) Papier gefertigt (aber auch auf Stein, Elfenbein, Holz, Pergament, Seide u.a.). Als Zeichenmittel lassen sich trockene (harte) und flüssige (weiche) Mittel unterscheiden: Bleistift, Graphitstift, Silberstift, Kohle, Kreide, Rötel, Erdpigmente, Pastell, Bister (aus Rub), Sepia (aus dem Sekret des Tintenfisches), Tinte, Tusche; übertragende Zeichenmittel sind Pinsel und Feder. Die Pinsel-Z. überschreitet nicht selten die Grenze zur Malerei. In der modernen Kunst gelten auch Kugelschreiber, Faserschreiber und Filzstift als Mittel der künstler. Z. Die Z. dient als planer. Vorstudie (Skizze, Entwurf) von Kunstwerken wie Gemälde, Skulptur und Architektur; sie war in der traditionellen Kunstausbildung ein Feld für Übungen und Studien. In der modernen Kunst nimmt die Z. einen eigenständigen Wert an, ist Ausdruck spontaner und verdichteter Darstellung. Sie drückt
mit Feder, Pinsel, Kohle, Kreide, Bleistift u. a. ausgeführte bildl.-lineare Darst., die auch farbig angelegt oder getönt sein kann; als Gatt. der bildenden Kunst u. in der Technik.

Einschulung [ ženski rod ]
Generiši izgovor



Moji prevodi